Podcast verdrängt das Radio

Die Zeit der klassischen Medien nähert sich ihrem Ende, die Menschen möchten sich den linearen Strukturen eines Mediums nicht länger unterordnen.  Auch Radiosender haben in letzten Jahren einen starken Rückgang der jungen Hörerschaft zu verzeichnen. Der Grund: Der Podcast! Ich sage immer wieder, dass der Podcast ist das neue Massenmedium ist und es bewahrheitet sich. 

Individuell und flexibel bietet der Podcast seinen Zuhörern alles, was ihnen beim Radio fehlt: Selbstbestimmung. Zwar geben Radiosender jährlich einen ungeheuren Betrag für Marktforschung aus, damit ihr Sender möglichst auf die Wünsche der Hörerschaft angepasst werden können, aber mit der totalen Flexibilität des Podcast können sie einfach nicht mithalten. 

Podcasts sind flexibel und facettenreich, es gibt zu jeder Nische und jedem Interesse Inhalte, ganz gleich, wie speziell und ungewöhnlich und damit trifft dieses neue Medium genau den Zahn unserer Zeit. Mobilität und Individualität sind die einflussreichsten Faktoren auf dem Markt, für Tradition ist kein Raum mehr. 

Deshalb wird sich der Podcast auf kurz oder lang, gegen seinen etablierten Vorgänger, das Radio durchsetzen.  Diese Bewegung ist nicht aufzuhalten und wird unsere Medienlandschaft grundlegend verändern. Eine Revolution der Medien.

>